Eröffnungsvortrag

Elke Wünnenberg

Diplompsychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Diplom-Musikerzieherin, arbeitete von 2004-2018 in der Psychoonkologie/Psychosomatik und integriert seit 15 Jahren Singen in ihre klinische Arbeit. Als Vorstandsvorsitzende des gemeinnützen Vereins und internationalen Netzwerks „Singende Krankenhäuser“ engagiert sich Frau Wünnenberg für die Integration von Singgruppenangeboten in das Gesundheitssystem. Ihr Anliegen ist es, das Kulturgut Singen als Ansatz zur Verhältnisprävention und Medium für Selbstregulation ins gesellschaftliche Bewusstsein zu bringen und für Menschen aller Krankheits- und Störungsbilder auszuschöpfen. Ihre Praxiserfahrungen und theoretisch- methodischen Reflexionen gibt sie seit 2007 in Seminar- und Vortragsarbeit (u.a. Reden reicht nicht?! 2016 in Heidelberg, Kongress für menschliche Medizin in Frankfurt 2017/2018) weiter.
Für Ihre konzeptuellen Arbeiten zu „Singen als Lebenselixier bei Parkinson“ bekam sie 2018 den Förderpreis der Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung verliehen.

www.singende-krankenhaeuser.de

Kommentare sind geschlossen.